„Erzgebirge füreinander – Solidarmodelle im ländlichen Raum“

Samocca, Aue (Foto: Mario Vicedom)

Samocca, Aue (Foto: Mario Vicedom)

SCHWARZENBERG.

Ins SAMOCCA nach Aue lud die FU Erzgebirge zu einer Werkstattführung ein. Frau Brandl, die Kaffeehausleiterin stellte zunächst das Konzept vor. Mehr als 10 Werkstattmitarbeiter der Lebenshilfe sind hier beschäftigt. Sie sind im Service und in der Küche eingesetzt. Die Tätigkeiten werden mittels Bildern vermittelt, da die Werkstattmitarbeiter nicht lesen und schreiben können. Der Gast im SAMOCCA findet einen Bestellschein am Tisch vor und trägt seine Getränke- und Essenswünsche selbst ein. Etwas unüblich, aber sehr funktional. Wir durften Kaffeehausatmosphäre und den Genuss frisch hergestellter Produkte erleben. Unheimlich beeindruckend zu sehen, wie Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten gemeinsam Großartiges erreichen können.

Impressionen eines gelungenen Abends (Foto: Lilly Vicedom)

Impressionen eines gelungenen Abends (Foto: Lilly Vicedom)

Die Kreisvorsitzende, Lilly Vicedom zitierte Albert Schweitzer: „Über alles Geistige und Intellektuelle, über Philosophie und Theologie erhaben ist die Hilfsbereitschaft von Mensch zu Mensch, die Aufgabe, Bruder und Schwester zu sein.“ Dieses Zitat drückt den unermesslichen gesellschaftlichen Wert des ehrenamtlichen Engagements aus. Sehr viele Frauen, Männer, Jugendliche und Senioren übernehmen Verantwortung für die Gesellschaft. Ob Nachbarschaftshilfe, Alltagsbegleitung, Seniorengenossenschaften, die Spendenbereitschaft für Menschen in Not, Sponsoring, die Arbeit in Selbsthilfegruppen oder die Vereinsarbeit – all das ist gelebte Solidarität!

Sie betonte, dass der Staat die Rahmenbedingungen schaffen müsse, damit sich das bürgerschaftliche Engagement frei entfalten kann. Das heißt Förderung des Ehrenamtes in vielfältiger Weise. Wir müssen unsere Mitbürger motivieren, sich für andere einzusetzen. Bereits in den Kindertagesstätten und Schulen muss für das Miteinander geworben werden. Denn die jungen Ehrenamtlichen von heute, werden die Ehrenamtlichen von Morgen sein! „Ich hoffe, dass Sie von dieser heutigen Veranstaltung Impulse mitnehmen. Ich möchte Sie ermutigen: Packen Sie mit an, bringen Sie sich ein.“

Impressionen eines gelungenen Abends (Foto: Lilly Vicedom)

Impressionen eines gelungenen Abends (Foto: Lilly Vicedom)

Herr Alexander Krauß, Mitglied des sächsischen Landtags und sozialpolitischer Sprecher der CDU Fraktion im Sächsischen Landtag stellte die Solidarmodelle „Alltagsbegleiter“, „Nachbarschaftshilfe“ und „Seniorengenossenschaften“ näher vor. Es entstand eine rege Diskussion und aus dem Kreis der FU Erzgebirge wurde der Wunsch an Herrn Krauß herangetragen, nochmals eine Veranstaltung mit detaillierten Informationen von der Antragstellung bis zur Umsetzung in die Praxis durchzuführen.

Die Führung durch die romantische Klosterkirche Zelle sollte ein würdiger und zugleich krönender Abschluss eines interessanten Abends werden. Herr Hans Beck, Landesvorsitzender des EAK stellte uns das Klösterlein als Juwel des Erzgebirges vor. Einzigartig die Kunstschätze. Die Restaurationsarbeiten sollen voraussichtlich 2020 beendet werden. Mit dem Lied „Nun danket alle Gott“ – an der Orgel begleitet von FU Vorstandsmitglied Eva Werner – fand ein schöner Abend gegen 22.00 Uhr sein Ende.

Text: Lilly Vicedom/17.02.2014